Die Datenbank für Lebensmittelzusatzstoffe
  Fr 19.04.2019 | 20:35 Uhr
Schnellsuche
Suchen Sie nach einem Zusatzstoff (mindestens 3 Buchstaben eingeben)
Schriftgröße ändern
1 2 3

E 280

Propionsäure

 

Konservierungsstoff

 

Erläuterung

Propionsäure ist eine natürlich vorkommende organische Säure. Sie ist unter anderem Stoffwechselprodukt einiger Bakterienarten und gibt Emmentaler und Blauschimmelkäse ihren charakteristischen Geschmack. Propionsäure wirkt gegen bestimmte Bakterien-, Hefe- und Schimmelarten. Weil sie in basischer Umgebung gegen Bakterien und Schimmel aber nicht gegen Hefen wirkt, eignet sich Propionsäure vor allem für den Einsatz in industriell hergestelltem Brot und Backwaren. Als Fettsäure wird der Stoff vom menschlichen Körper vollständig verwertet. Wegen ihres ätzend stechenden Geruchs und ihres stark sauren Geschmacks wird Propionsäure in der Lebensmittelindustrie nur selten verwendet. Häufiger kommen ihre Abkömmlinge, die Propionate, zum Einsatz.

Herstellung

Propionsäure wird chemisch-synthetisch aus Ethylen, Kohlenmonoxid und Wasser hergestellt.

Einsatz

Propionsäure ist ausschließlich für industriell hergestellte Backwaren zugelassen. Die zulässige Höchstmenge bezieht sich auf die Summe von Propionsäure und Propionaten. Propionsäure ist insbesondere zugelassen für:

  • abgepacktes, geschnittenes Brot (max. 3 g/kg)

  • abgepacktes, vorgebackenes Brot zum Fertigbacken (max. 2 g/kg)

  • abgepackte Rolls, Buns, Pitta, Dansk flutes, Polsebrod und Boller (max. 2 g/kg)

  • Christmas pudding (max. 1 g/kg)

Propionsäure wird darüber hinaus unter bestimmten Umständen als Konservierungsstoff in Getreide und Futtermitteln verwendet. Sie ist zudem zur Konservierung kosmetischer Mittel zugelassen.

Sicherheit

  • ADI‑WertADI‑Wert: nicht festgelegt

  • Propionsäure gilt als unbedenklich.

 

Siehe auch:

 

17. Mrz 2011 [nach oben springen]

© Copyright 2000 - 2019 Die Verbraucher Initiative e.V. | Kontakt & Impressum | Datenschutz | Website by Webmotive