Die Datenbank für Lebensmittelzusatzstoffe
  Fr 19.04.2019 | 21:06 Uhr
Schnellsuche
Suchen Sie nach einem Zusatzstoff (mindestens 3 Buchstaben eingeben)
Schriftgröße ändern
1 2 3

E 961

Neotam

 

Süßungsmittel

 

auch: Aspartam-Dimethylbutylamid

 

Erläuterung

Neotam ist ein synthetisch hergestellter Süßstoff, der eng mit Aspartam (E 951)Aspartam (E 951) verwandt ist. Wie Aspartam besteht auch Neotam im Wesentlichen aus den Eiweißbausteinen (Aminosäuren) Asparaginsäure und Phenylalanin.

Neotam schmeckt rein süß, seine Süßkraft ist 7.000 bis 12.000 mal größer als die des Haushaltszuckers und übertrifft auch die anderer synthetischer Süßstoffe bei Weitem. Schon kleinste Mengen des weißen Pulvers verleihen Lebensmitteln daher einen süßen Geschmack.Es wird darüber hinaus wegen seiner geschmacksverstärkenden Wirkung eingesetzt.

Weil es in sehr geringen Mengen eingesetzt wird, hat Neotam keinen messbaren Einfluss auf den Energiegehalt des Lebensmittels, den Insulinspiegel und oder den Phenylalanin-Stoffwechsel.

Neotam bleibt auch bei mäßiger Hitze stabil, in wässriger Umgebung zerfällt es langsam. In der Lebensmittelindustrie wird Neotam vor allem in zucker- und energiereduzierten Lebensmitteln eingesetzt.

Herstellung

Neotam wird durch chemische Reaktion aus Aspartam (E 951)Aspartam (E 951) hergestellt.

Einsatz

Neotam ist – mit Höchstmengenbeschränkungen - nur für bestimmte Lebensmittel zugelassen. Dazu gehören unter anderem:

  • Speiseeis

  • Gelees und Konfitüren

  • zuckerfreie Süßwaren

  • süßsaure Erzeugnisse aus Fisch und Meerestieren

  • Suppen, Brühen, Soßen

  • aromatisierte Gertränke, energieverminderte Biere

 

Sicherheit

  • ADI‑WertADI‑Wert: 2 mg/kg Körpergewicht und Tag

  • Neotam gilt als unbedenklich.

  • Der Süßstoff geht in den Eiweißstoffwechsel des Körpers ein und dabei in seine Bestandteile zerlegt. Dabei wird neben Methanol und Asparaginsäure auch Phenylalanin frei, das von Menschen mit Phenylketonurie (PKU) nicht abgebaut werden kann. Weil Neotam jedoch in sehr niedrigen Dosen eingesetzt wird, wird beim Abbau so wenig Phenylalanin frei, dass auch Menschen mit PKU den Süßstoff vertragen. Ein besonderer Hinweis ist daher nicht nötig.

 

Dokumentation
Wissenschaftliche Bewertung
/td><td class=EFSA: Opinion on Neotam, 2007
17. Dezember 2013 [nach oben springen]

© Copyright 2000 - 2019 Die Verbraucher Initiative e.V. | Kontakt & Impressum | Datenschutz | Website by Webmotive