Mi 23.10.2019 | 14:25 Uhr

E 640

Glycin

 

Geschmacksverstärker

 

Erläuterung

Glycin ist einer der Bausteine, aus denen Eiweiße aufgebaut sind. Als Bestandteil des Kollagens ist es besonders in Haut, Knochen, Sehnen und Knorpeln zu finden. Darüber hinaus ist Glycin als Neurotransmitter an der Reizweiterleitung im Nervengewebe beteiligt und spielt bei der Synthese verschiedener anderer körpereigener Verbindungen eine Rolle. Die selbst leicht süßliche Verbindung sowie ihr Natriumsalz sind als Zusatzstoff zugelassen. Sie runden den Geschmack von Süßstoffen ab.

Herstellung

Glycin kann aus Chloressigsäure und Ammoniak synthetisiert werden. Auch die Gewinnung aus natürlichem Kollagen bzw. Gelatine ist möglich.

Einsatz

Glycin ist ohne Höchstmengenbeschränkung für Lebensmittel allgemein zugelassen. Ausgenommen sind lediglich unbehandelte und solche Lebensmittel, die nach dem Willen des Gesetzgebers nicht durch Zusatzstoffe verändert werden sollen. Glycin wird unter anderem eingesetzt in:

  • Süßstofftabletten

  • Suppen, Soßen

  • Fleischerzeugnissen

  • Würzen

Sicherheit

  • ADI‑WertADI‑Wert: nicht festgelegt

  • Glycin gilt als unbedenklich.

 

Fragen und Antworten
Die häufigsten Fragen - und die Antworten
Die Datenbank. Über zusatzstoffe-online.de.
Recht und Zulassung
Was ist ein Zusatzstoff?
Zulassung
Kennzeichnung
Neue EU-Gesetzgebung
Links: Behörden, Expertengremien, Gesetzestexte
Herstellung und Verwendung
Die Funktionsklassen
Von Antioxidationsmittel bis Verdickungsmittel
Gentechnik bei der Herstellung von Zusatzstoffen
Zusatzstoffe aus tierischen Rohstoffen
Zusatzstoffe in Bio-Lebensmitteln
Gesundheit
ADI-Wert: Wie viel Zusatzstoff darf's sein?
Machen Zusatzstoffe krank?
Stoffwechselkrankheiten: Unverträgliche Zusatzstoffe
Allergien durch Zusatzstoffe?
17. Mrz 2011 [nach oben springen]

www.zusatzstoffe-online.de | © 2000 - 2019 Die Verbraucher Initiative e.V. (Bundesverband)