Di 18.02.2020 | 05:35 Uhr

E 150b

Sulfitlaugen-Zuckerkulör

GVO

 

Farbstoff

 

auch: Zuckerkulör

 

Erläuterung

Sulfitlaugen-Zuckerkulör ist eine Form der Zuckerkulör (E 150 a)Zuckerkulör (E 150 a).

Herstellung

Wenn Haushaltszucker, Glucose, Fructose oder Invertzucker unter Zuhilfenahme von Reaktionsbeschleunigern kontrolliert auf 120 bis 150 °C erhitzt werden, entsteht Zuckerkulör. Die jeweiligen Reaktionsbeschleuniger sind das Unterscheidungsmerkmal für die verschiedenen Zuckerkulöre. Im Falle der Sulfitlaugen-Zuckerkulör kommen Sulfitverbindungen wie schweflige Säure, Kaliumsulfit oder Natriumsulfit zum Einsatz. Der Einsatz gentechnisch veränderter Organismengentechnisch veränderter Organismen ist möglich.

Einsatz

Für Sulfitlaugen-Zuckerkulör gelten die gleichen Zulassungsbedingungen wie für Zuckerkulör (E 150 a)Zuckerkulör (E 150 a).

Sicherheit

  • ADI-Wert: 300 mg/kg Körpergewicht für die Summe aller Zuckerkulöre (E150 a - d).

  • Zuckerkulör gilt als unbedenklich.
     

Siehe auch:

 

Gentechnik

GVO

Bei der Herstellung dieses Zusatzstoffes ist der Einsatz von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) möglich.
 Nähere Informationen

TransGen: Zuckerkulör

Fragen und Antworten
Die häufigsten Fragen - und die Antworten
Die Datenbank. Über zusatzstoffe-online.de.
Recht und Zulassung
Was ist ein Zusatzstoff?
Zulassung
Kennzeichnung
Neue EU-Gesetzgebung
Links: Behörden, Expertengremien, Gesetzestexte
Herstellung und Verwendung
Die Funktionsklassen
Von Antioxidationsmittel bis Verdickungsmittel
Gentechnik bei der Herstellung von Zusatzstoffen
Zusatzstoffe aus tierischen Rohstoffen
Zusatzstoffe in Bio-Lebensmitteln
Gesundheit
ADI-Wert: Wie viel Zusatzstoff darf's sein?
Machen Zusatzstoffe krank?
Stoffwechselkrankheiten: Unverträgliche Zusatzstoffe
Allergien durch Zusatzstoffe?
17. November 2011 [nach oben springen]

www.zusatzstoffe-online.de | © 2000 - 2020 Die Verbraucher Initiative e.V. (Bundesverband)