Di 20.08.2019 | 03:56 Uhr

E 353

Metaweinsäure

 

Säuerungsmittel

 

Erläuterung

Metaweinsäure ist ein Abkömmling der Weinsäure (E 334)Weinsäure (E 334). Im Lebensmittel wandelt sich Metaweinsäure im Laufe der Zeit zurück zu Weinsäure.

Herstellung

Metaweinsäure wird aus natürlich vorkommender Weinsäure gewonnen, indem diese stark erhitzt wird. Die dabei entstehende erstarrte Schmelze wird gemahlen.

Einsatz

Metaweinsäure ist ausschließlich für Wein, Schaumwein und so genannten „made wine“, der vollständig aus Traubenmostkonzentrat hergestellt wird, zugelassen. Dabei gilt eine Höchstmengenbeschränkung von 100 mg/l).

Sicherheit

  • ADI‑WertADI‑Wert: nicht festgelegt

  • Metaweinsäure gilt als unbedenklich.

 

Siehe auch:

 

Fragen und Antworten
Die häufigsten Fragen - und die Antworten
Die Datenbank. Über zusatzstoffe-online.de.
Recht und Zulassung
Was ist ein Zusatzstoff?
Zulassung
Kennzeichnung
Neue EU-Gesetzgebung
Links: Behörden, Expertengremien, Gesetzestexte
Herstellung und Verwendung
Die Funktionsklassen
Von Antioxidationsmittel bis Verdickungsmittel
Gentechnik bei der Herstellung von Zusatzstoffen
Zusatzstoffe aus tierischen Rohstoffen
Zusatzstoffe in Bio-Lebensmitteln
Gesundheit
ADI-Wert: Wie viel Zusatzstoff darf's sein?
Machen Zusatzstoffe krank?
Stoffwechselkrankheiten: Unverträgliche Zusatzstoffe
Allergien durch Zusatzstoffe?
17. Januar 2013 [nach oben springen]

www.zusatzstoffe-online.de | © 2000 - 2019 Die Verbraucher Initiative e.V. (Bundesverband)