Die Datenbank für Lebensmittelzusatzstoffe
  Mo 23.10.2017 | 11:56 Uhr
Schnellsuche
Suchen Sie nach einem Zusatzstoff (mindestens 3 Buchstaben eingeben)
Schriftgröße ändern
1 2 3

E 214

PHB-Ester

 

Konservierungsstoff

 

auch: PHB-Ethylester, Paraben

 

Erläuterung

Para-Hydroxy-Benzoesäure-Ethylester (PHB-Ethylester) ist ein Vertreter der PHB-Ester, die sämtlich das Wachstum von Hefen und Schimmel hemmen. Im Gegensatz zu anderen Konservierungsstoffen sind PHB-Ester jedoch nicht vom Säuregrad ihrer Umgebung abhängig. Daher werden sie vor allem in Lebensmitteln eingesetzt, die wenig Säure enthalten oder säureempfindlich sind. Die Einsatzmöglichkeiten dieser Konservierungsstoffe sind jedoch dadurch begrenzt, dass PHB-Ester in den zur Konservierung notwendigen Mengen den Geschmack des Lebensmittels beeinflussen. Zudem haben sie schon in geringen Mengen eine leicht betäubende Wirkung auf der Zunge.

Herstellung

PHB-Ethylester werden unter Druck in einer mehrstufigen chemischen Reaktion synthetisiert.

Einsatz

PHB-Ester werden vor allem in Kombination mit SorbinsäureSorbinsäure und/oder BenzoesäureBenzoesäure eingesetzt, wobei jeweils ein gemeinsamer Höchstmengenwert gilt. Sie sind unter anderem zugelassen für:

  • Oberflächenbehandlung von getrockneten Fleischwaren (qs)

  • Gelatineüberzüge von getrockneten Fleischwaren (max. 1.000 mg/kg)

  • Knabbererzeugnisse aus Getreide oder Kartoffeln (max. 1.000 mg/kg)

  • Süßwaren (max. 1.500 mg/kg)

  • Soßen (je nach Fettgehalt max. 1.000 – 2.000 mg/kg)
    Feinkostsalate (max. 1.500 mg/kg)

PHB-Ester sind darüber hinaus zur Konservierung von Aromen und Kosmetika zugelassen.

qs = quantum satis (wörtlich etwa: ausreichende Menge). Eine Höchstmenge ist nicht vorgeschrieben. Es darf jedoch nur soviel eingesetzt werden, wie für die gewünschte Wirkung unbedingt notwendig ist.

Sicherheit

  • ADI‑WertADI‑Wert: 10 mg/kg Körpergewicht für die Summe aller PHB-Ester

  • PHB-Ester können AllergienAllergien und allergieähnliche Symptome (PseudoallergiePseudoallergie) hervorrufen.

  • Die Konservierungsstoffe werden vom Darm aufgenommen und über die Niere mit dem Harn ausgeschieden.

 

Siehe auch:

 

17. Januar 2013 [nach oben springen]

© Copyright 2000 - 2017 Die Verbraucher Initiative e.V. | Impressum | Website by Webmotive