Die Datenbank für Lebensmittelzusatzstoffe
  Mo 20.11.2017 | 08:37 Uhr
Schnellsuche
Suchen Sie nach einem Zusatzstoff (mindestens 3 Buchstaben eingeben)
Schriftgröße ändern
1 2 3

E 495

Sorbitanmonopalmitat

 

Emulgator

 

auch: Sorbitanfettsäureester

 

Erläuterung

Sorbitanmonopalmitat gehört zu den so genannten Sorbitanfettsäureestern, die Esterverbindungen des Sorbits (E 420)Sorbits (E 420) mit unterschiedlichen Speisefettsäuren sind. Die Verbindungen wirken emulgierendemulgierend und haben darüber hinaus eine stabilisierende Wirkung auf die Kristallstruktur fester Fette. Sorbitanfettsäureester begünstigen zudem den Lufteinschluss in Lebensmitteln und sorgen so oftmals für ein schaumiges, lockeres Gefühl im Mund.

Herstellung

Sorbitanfettsäureester entstehen in einer mehrstufigen chemischen Reaktion aus Speisefettsäuren und dem Zuckeralkohol Sorbit. Die Herstellung der Fettsäuren kann aus tierischen Rohstoffen erfolgen, üblicherweise werden jedoch pflanzliche Fette verwendet.

Einsatz

Sorbitanmonopalmitat ist nur für bestimmte Lebensmittel zugelassen. Dazu gehören unter anderem:

  • Kuchen, Kekse, Blätterteiggebäck (max. 10 g/kg)

  • Speiseeis (max. 0,5 g/kg)

  • Desserts und Zuckerwaren (max. 5 g/kg)

  • Kaffeeweißer (max. 5 g/kg)

  • Backhefe (quantum satis)

qs = quantum satis (wörtlich etwa: ausreichende Menge). Eine Höchstmenge ist nicht vorgeschrieben. Es darf jedoch nur soviel eingesetzt werden, wie für die gewünschte Wirkung unbedingt notwendig ist.

Sicherheit

  • ADI‑WertADI‑Wert: 25 mg/kg Körpergewicht, einzeln und für die Summe aller Sorbitanfettsäurester

  • Sorbitanfettsäureester gelten als unbedenklich.

  • Sie werden im Darm in die FettsäurenFettsäuren und Abkömmlinge des Sorbits gespalten und verwertet.

 

Siehe auch:

 

09. Januar 2013 [nach oben springen]

© Copyright 2000 - 2017 Die Verbraucher Initiative e.V. | Impressum | Website by Webmotive