Die Datenbank für Lebensmittelzusatzstoffe
  So 19.11.2017 | 11:45 Uhr
Schnellsuche
Suchen Sie nach einem Zusatzstoff (mindestens 3 Buchstaben eingeben)
Schriftgröße ändern
1 2 3

E 468

vernetzte Carboxymethylcellulose

GVO

 

Füllstoff, Verdickungsmittel

 

auch: Modifizierte Carboxymethylcellulose, modifizierter Cellulosegummi

 

Erläuterung

Die chemisch zur Gruppe der Carboxymethylether gehörende vernetzte Carboxymethylcellulose ist ein Abkömmling der Cellulose (E 460)Cellulose (E 460) und unterscheidet sich von der CarboxymethylcelluloseCarboxymethylcellulose (E 466) nur durch die Vernetzungen innerhalb des Moleküls. Sie ist in Wasser nicht löslich, quillt jedoch auf, ohne sich dabei feucht oder klebrig anzufühlen.

Herstellung

Vernetzte Carboxymethylcellulose entsteht mit Hilfe von Chloressigsäure durch chemische Modifikation aus Cellulose (E 460)Cellulose (E 460). Der Einsatz gentechnisch veränderter Organismen ist möglich.

Einsatz

Vernetzte Carboxymethylcellulose ist ausschließlich für feste Nahrungsergänzungsmittel (max. 30 g/kg) und Süßstofftabletten zugelassen.

Sicherheit

  • ADI‑WertADI‑Wert: nicht festgelegt

  • Vernetzte Carboxymethylcellulose gilt als unbedenklich.

  • Die Bewertung der vernetzten Carboxymethylcellulose beruht infolge der mangelnden Datenlage auf den Erkenntnissen über Carboxymethylcellulose (E 466). E 468 wird als unlöslicher Ballaststoff vom menschlichen Organismus nicht verwertet. In größeren Mengen gibt die Substanz dem Darminhalt eine weichere Konsistenz.

 

Siehe auch:

 

Gentechnik

GVO

Bei der Herstellung dieses Zusatzstoffes ist der Einsatz von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) möglich.
 Nähere Informationen

/> <a target=TransGen: Cellulose

16. März 2011 [nach oben springen]

© Copyright 2000 - 2017 Die Verbraucher Initiative e.V. | Impressum | Website by Webmotive