Mo 20.11.2017 | 08:40 Uhr

E 221

Natriumsulfit

 

Konservierungsstoff, Antioxidationsmittel

 

Erläuterung

In der Lebensmittelindustrie wird Schwefeldioxid (E 220) als Gas oder in Wasser gelöst (Schweflige Säure) eingesetzt. Zum Einsatz kommen außerdem die Salze der Schwefligen Säure, zu denen auch Natriumsulfit gehört.

Herstellung

Natriumsulfite entstehen durch chemische Reaktionen beim Einleiten Schwefliger Säure in Natronlauge. Die Lösung wird anschließend durch Trocknen oder Eindampfen in Kristalle überführt.

Einsatz

Für Natriumsulfite gelten die gleichen Zulassungsbedingungen wie für SchwefeldioxidSchwefeldioxid.

Sicherheit

  • ADI‑WertADI‑Wert: 0,7 mg/kg Körpergewicht

  • Für die meisten Menschen sind Schwefeldioxid und Sulfite unbedenklich, weil ein körpereigenes Enzym für den schnellen Abbau der Stoffe sorgt. Bei Menschen, die von diesem Enzym weniger haben, kann es jedoch zu gesundheitlichen Problemen durch Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Kopfschmerzen kommen. Bei Asthmatikern können die Schwefelverbindungen zudem Asthmaanfälle hervorrufen (Sulfitasthma). In seltenen Fällen wurden allergischeallergische und allergieähnliche Reaktionen (PseudoallergiePseudoallergie) beobachtet.

 

Siehe auch:

 

Fragen und Antworten
Die häufigsten Fragen - und die Antworten
Die Datenbank. Über zusatzstoffe-online.de.
Recht und Zulassung
Was ist ein Zusatzstoff?
Zulassung
Kennzeichnung
Neue EU-Gesetzgebung
Links: Behörden, Expertengremien, Gesetzestexte
Herstellung und Verwendung
Die Funktionsklassen
Von Antioxidationsmittel bis Verdickungsmittel
Gentechnik bei der Herstellung von Zusatzstoffen
Zusatzstoffe aus tierischen Rohstoffen
Zusatzstoffe in Bio-Lebensmitteln
Gesundheit
ADI-Wert: Wie viel Zusatzstoff darf's sein?
Machen Zusatzstoffe krank?
Stoffwechselkrankheiten: Unverträgliche Zusatzstoffe
Allergien durch Zusatzstoffe?
09. Januar 2013 [nach oben springen]

www.zusatzstoffe-online.de | © 2000 - 2017 Die Verbraucher Initiative e.V. (Bundesverband)