Mo 23.10.2017 | 11:55 Uhr

E 100

Kurkumin

 

Farbstoff

 

Erläuterung

Der Farbstoff Kurkumin ist gelb bis orange. Er wird natürlicherweise im Wurzelstock der zu den Ingwergewächsen gehörenden Gelbwurz (Kurkuma, Curcuma) gebildet. Kurkumin wird frisch, vor allem aber getrocknet als Gewürz und Färbemittel z.B. in Currypulver verwendet. Es ersetzt in der Küche oft den sehr viel teureren Safran. Im Unterschied zu diesem ist Kurkumin jedoch wenig lichtbeständig.

Herstellung

Kurkumin kann durch Extraktion aus der Kurkumawurzel gewonnen werden. Üblich ist aber auch die synthetische Herstellung sowie die fermentative Kurkumin-Gewinnung mit Hilfe von Bakterien. Häufiger als der isolierte Farbstoff kommen Extrakte der Kurkuma-Wurzel oder Kurkuma-Pulver zum Einsatz. Sie gelten als färbendes Gewürz und tragen daher keine E-Nummer.

Einsatz

Kurkumin ist nur für bestimmte Lebensmittel zugelassen. Dazu gehören unter anderem:

  • Margarine, Halbfettmargarine und andere Fette (qs)

  • Marmeladen, Konfitüren und ähnliche Produkte (qs

  • Kartoffelflocken (qs)

  • nichtalkoholischen, aromatisierten Getränke (max. 100 mg/l)

  • Wurst und Pasteten (max. 20 mg/kg)

  • zum Färben von Currypulver

qs = quantum satis (wörtlich etwa: ausreichende Menge). Eine Höchstmenge ist nicht vorgeschrieben. Es darf jedoch nur soviel eingesetzt werden, wie für die gewünschte Wirkung unbedingt notwendig ist.

Sicherheit

  • ADI‑WertADI‑Wert: 3 mg/kg Körpergewicht pro Tag
    Diesen Wert setzte die EFSA erst im Zuge der Neubewertung von E 100 im Jahr 2010 fest. Zuvor hatten die europäischen Behörden (anders als die JECFA) keinen ADI-Wert etabliert.

  • Kurkumin gilt als unbedenklich.

  • Bei entsprechend veranlagten Menschen sind schwache allergische Reaktionenallergische Reaktionen möglich.

 

Fragen und Antworten
Die häufigsten Fragen - und die Antworten
Die Datenbank. Über zusatzstoffe-online.de.
Recht und Zulassung
Was ist ein Zusatzstoff?
Zulassung
Kennzeichnung
Neue EU-Gesetzgebung
Links: Behörden, Expertengremien, Gesetzestexte
Herstellung und Verwendung
Die Funktionsklassen
Von Antioxidationsmittel bis Verdickungsmittel
Gentechnik bei der Herstellung von Zusatzstoffen
Zusatzstoffe aus tierischen Rohstoffen
Zusatzstoffe in Bio-Lebensmitteln
Gesundheit
ADI-Wert: Wie viel Zusatzstoff darf's sein?
Machen Zusatzstoffe krank?
Stoffwechselkrankheiten: Unverträgliche Zusatzstoffe
Allergien durch Zusatzstoffe?
29. Oktober 2010 [nach oben springen]

www.zusatzstoffe-online.de | © 2000 - 2017 Die Verbraucher Initiative e.V. (Bundesverband)