Do 23.11.2017 | 19:33 Uhr

E 526

Calciumhydroxid

 

Säureregulator

 

auch: Kalkmilch, Löschkalk

 

Erläuterung

Calciumhydroxid, das in flüssiger Form auch als Kalkmilch bezeichnet wird, ist eine starke, ätzende Base. Festes Calciumhydroxid wird auch Löschkalk genannt. Die Verbindung ist sehr instabil und geht schnell in Calciumcarbonat über. Calciumhydroxid wird unter anderem in der Aufbereitung von Trinkwasser eingesetzt. Es dient darüber hinaus dem Aufschluss von Eiweißen und StärkeStärke, was zum Beispiel bei der Gewinnung von Restzuckern aus Melasse genutzt wird. Calciumhydroxid wird in den meisten Fällen als technischer Hilfsstofftechnischer Hilfsstoff eingesetzt, der im Lebensmittel nicht mehr vorhanden ist.

Herstellung

Calciumhydroxid wird chemisch aus Calciumoxid (E 529)Calciumoxid (E 529) und Wasser hergestellt.

Einsatz

Calciumhydroxid ist ohne Höchstmengenbeschränkung (quantum satis) für Lebensmittel allgemein zugelassen. Ausgenommen sind lediglich unbehandelte und solche Lebensmittel, die nach dem Willen des Gesetzgebers nicht durch Zusatzstoffe verändert werden sollen. E 526 ist unter anderem zugelassen für:

  • Kakaorohmassen

  • Nahrungsergänzungsmittel

  • Muskatnüsse

Calciumhydroxid wird darüber hinaus eingesetzt, um Lebensmittel mit Calcium anzureichern. In diesem Fall gilt es nicht als Zusatzstoff.

qs = quantum satis (wörtlich etwa: ausreichende Menge). Eine Höchstmenge ist nicht vorgeschrieben. Es darf jedoch nur soviel eingesetzt werden, wie für die gewünschte Wirkung unbedingt notwendig ist.

Sicherheit

  • ADI‑WertADI‑Wert: nicht festgelegt

  • Calciumhydroxid gilt als unbedenklich.

 

Siehe auch:

 

Dokumentation
Wissenschaftliche Bewertung
/td><td class=Joint FAO/WHO Expert Committee on Food Additives: Toxicological Evaluation of Calcium Hydroxide
Fragen und Antworten
Die häufigsten Fragen - und die Antworten
Die Datenbank. Über zusatzstoffe-online.de.
Recht und Zulassung
Was ist ein Zusatzstoff?
Zulassung
Kennzeichnung
Neue EU-Gesetzgebung
Links: Behörden, Expertengremien, Gesetzestexte
Herstellung und Verwendung
Die Funktionsklassen
Von Antioxidationsmittel bis Verdickungsmittel
Gentechnik bei der Herstellung von Zusatzstoffen
Zusatzstoffe aus tierischen Rohstoffen
Zusatzstoffe in Bio-Lebensmitteln
Gesundheit
ADI-Wert: Wie viel Zusatzstoff darf's sein?
Machen Zusatzstoffe krank?
Stoffwechselkrankheiten: Unverträgliche Zusatzstoffe
Allergien durch Zusatzstoffe?
17. Januar 2013 [nach oben springen]

www.zusatzstoffe-online.de | © 2000 - 2017 Die Verbraucher Initiative e.V. (Bundesverband)