Mo 20.11.2017 | 08:29 Uhr

E 483

Stearyltartrat

 

Emulgator, Mehlbehandlungsmittel

 

auch: Stearylweinsäure, Stearoyltartrat

 

Erläuterung

Als Stearyltartrat wird ein Stoffgemisch aus den Mono- und Diglyceride gesättigter FettsäurenFettsäuren mit WeinsäureWeinsäure (E 334) bezeichnet. Es ist in der Lage, Öl-in-Wasser-EmulsionenEmulsionen auszubilden. Weil die Verbindungen mit ProteinenProteinen und insbesondere dem Weizengluten Wechselwirkungen eingehen, sind sie vor allem in der Backwarenherstellung von Bedeutung.

Herstellung

Stearyltartrat entsteht in einer mehrstufigen chemischen Reaktion (Veresterung) aus Mono- und Diglyceriden von Speisefettsäuren und Weinsäure. Die Herstellung der Fettsäuren kann aus tierischen Rohstoffen erfolgen, üblicherweise werden jedoch pflanzliche Fette verwendet.

Einsatz

Stearyltartrat ist ausschließlich für Desserts (max. 5 g/kg) und Backwaren außer Weißbrot (max. 4 g/kg) zugelassen.

Sicherheit

  • ADI‑WertADI‑Wert: 20 mg/kg Körpergewicht und Tag

  • Stearyltartrat gilt als unbedenklich.

 

Siehe auch:

 

Dokumentation
Wissenschaftliche Bewertung
/td><td class=World Health Organization Food: Toxicological Evaluation Of Stearyl Tartrate
/td><td class=Joint FAO/WHO Expert Committee on Food Additives: Summary of Evaluations
Fragen und Antworten
Die häufigsten Fragen - und die Antworten
Die Datenbank. Über zusatzstoffe-online.de.
Recht und Zulassung
Was ist ein Zusatzstoff?
Zulassung
Kennzeichnung
Neue EU-Gesetzgebung
Links: Behörden, Expertengremien, Gesetzestexte
Herstellung und Verwendung
Die Funktionsklassen
Von Antioxidationsmittel bis Verdickungsmittel
Gentechnik bei der Herstellung von Zusatzstoffen
Zusatzstoffe aus tierischen Rohstoffen
Zusatzstoffe in Bio-Lebensmitteln
Gesundheit
ADI-Wert: Wie viel Zusatzstoff darf's sein?
Machen Zusatzstoffe krank?
Stoffwechselkrankheiten: Unverträgliche Zusatzstoffe
Allergien durch Zusatzstoffe?
09. Januar 2013 [nach oben springen]

www.zusatzstoffe-online.de | © 2000 - 2017 Die Verbraucher Initiative e.V. (Bundesverband)