Do 23.11.2017 | 19:20 Uhr

E 473

Zuckerester von Speisefettsäuren

GVO

 

Emulgator, Mehlbehandlungsmittel

 

auch: Saccharoseester von Speisefettsäuren

 

Erläuterung

Reagiert der Haushaltszucker Saccharose auf eine bestimmte Weise mit Speisefettsäuren, insbesondere Stearin- und Palmitinsäuren, entstehen Zuckerester. Sie unterscheiden sich in ihrer Wirksamkeit danach, welche FettsäureFettsäure überwiegt und wie groß der Saccharoseanteil ist. Zuckerester sind sehr schwerlöslich und wirken verschieden stark emulgierendemulgierend. In stärkereichen Lebensmitteln beeinflussen die Zuckerester die Verkleisterungseigenschaften des Mehls, Schokoladenmassen werden durch sie fließfähiger.

Herstellung

Zuckerester entstehen im Verlauf einer mehrstufigen chemischen Reaktion aus Fettsäuremethylestern, Fettsäurechloriden und Saccharose. Aus dem dabei entstehenden Stoffgemisch werden die erwünschten Zuckerester extrahiert und anschließend gereinigt. Die Herstellung der Fettsäuren kann aus tierischen Rohstoffen erfolgen, üblicherweise werden jedoch Soja- oder andere pflanzliche Öle verwendet. Der Einsatz gentechnisch veränderter Organismen ist möglich.

Einsatz

Zuckerester von Speisefettsäuren sind nur für bestimmte Lebensmittel zugelassen. Dazu gehören unter anderem:

  • abgepackter flüssiger Kaffee (max. 1 g/l)

  • Getränkeweißer (max. 20 g/kg)

  • Kuchen, Kekse, Blätterteiggebäck (max. 10 g/kg)

  • Süßwaren, Speiseeis, Desserts (max. 5 g/kg)

  • nichtalkoholische und alkoholische Getränke außer Bier und Wein (max. 5 g/l)

  • Frischobst (zur Oberflächenbehandlung)

qs = quantum satis (wörtlich etwa: ausreichende Menge). Eine Höchstmenge ist nicht vorgeschrieben. Es darf jedoch nur soviel eingesetzt werden, wie für die gewünschte Wirkung unbedingt notwendig ist.

Sicherheit

  • ADI‑WertADI‑Wert: 40 mg/kg Körpergewicht (für die Summe aus Zuckerester und Zuckerglyceriden E 474)

  • Zuckerester der Speisefettsäuren gelten als unbedenklich.

  • Ihre Molekülbestandteile gehen in den Fett- und in den Zuckerstoffwechsel ein. Werden sehr große Mengen verzehrt, wirken Zuckerester von Speisefettsäuren abführend.

 

Siehe auch:

 

Gentechnik

GVO

Bei der Herstellung dieses Zusatzstoffes ist der Einsatz von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) möglich.
 Nähere Informationen

/> TransGen: Zuckerester von Fettsäuren</p></td></tr></tbody></table></div><div style=

Dokumentation
Wissenschaftliche Bewertung
/td><td class=World Health Organization Food, Additives Series No. 40: Safety Evaluation of Sucrose esters of fatty acids
/td><td class=The EFSA Journal (2004) 106, 1-24: Opinion of the Scientific Panel on Food Additives on Sucrose esters of fatty acids
Fragen und Antworten
Die häufigsten Fragen - und die Antworten
Die Datenbank. Über zusatzstoffe-online.de.
Recht und Zulassung
Was ist ein Zusatzstoff?
Zulassung
Kennzeichnung
Neue EU-Gesetzgebung
Links: Behörden, Expertengremien, Gesetzestexte
Herstellung und Verwendung
Die Funktionsklassen
Von Antioxidationsmittel bis Verdickungsmittel
Gentechnik bei der Herstellung von Zusatzstoffen
Zusatzstoffe aus tierischen Rohstoffen
Zusatzstoffe in Bio-Lebensmitteln
Gesundheit
ADI-Wert: Wie viel Zusatzstoff darf's sein?
Machen Zusatzstoffe krank?
Stoffwechselkrankheiten: Unverträgliche Zusatzstoffe
Allergien durch Zusatzstoffe?
08. Januar 2013 [nach oben springen]

www.zusatzstoffe-online.de | © 2000 - 2017 Die Verbraucher Initiative e.V. (Bundesverband)