Fr 24.11.2017 | 06:22 Uhr

E 442

Ammoniumphosphatide

 

Emulgator

 

auch: Ammonphosphatide

 

Erläuterung

Ammoniumphosphatide entstehen durch die Veresterung von Glycerin (E 422)Glycerin (E 422) mit Phosphor- und FettsäurenFettsäuren. Die unterschiedlich zusammengesetzten Verbindungen sind besonders gut dazu geeignet, wasser- und fettlösliche Substanzen in gleichmäßigen Mischungen zu halten. Ihre EmulgatorEmulgator-Wirkung wird zum Beispiel in der Herstellung von Schokolade genutzt, um deren Fließfähigkeit zu verbessern.

Herstellung

Ausgangsstoff für die Herstellung von Ammoniumphosphatiden sind Speisefette, die mit Phosphorpentoxid und Ammoniak zur Reaktion gebracht werden.

Einsatz

Ammoniumphosphatide sind ausschließlich für Kakao- und Schokoladenerzeugnisse zugelassen. Dabei gilt eine Höchstmenge von 10 g/kg.

Sicherheit

  • ADI‑WertADI‑Wert: 30 mg/kg Körpergewicht

  • Ammoniumphosphatide gelten als unbedenklich.

  • Sie werden im Organismus wie Fettsäuren abgebaut.

 

Siehe auch:

 

Fragen und Antworten
Die häufigsten Fragen - und die Antworten
Die Datenbank. Über zusatzstoffe-online.de.
Recht und Zulassung
Was ist ein Zusatzstoff?
Zulassung
Kennzeichnung
Neue EU-Gesetzgebung
Links: Behörden, Expertengremien, Gesetzestexte
Herstellung und Verwendung
Die Funktionsklassen
Von Antioxidationsmittel bis Verdickungsmittel
Gentechnik bei der Herstellung von Zusatzstoffen
Zusatzstoffe aus tierischen Rohstoffen
Zusatzstoffe in Bio-Lebensmitteln
Gesundheit
ADI-Wert: Wie viel Zusatzstoff darf's sein?
Machen Zusatzstoffe krank?
Stoffwechselkrankheiten: Unverträgliche Zusatzstoffe
Allergien durch Zusatzstoffe?
12. Januar 2011 [nach oben springen]

www.zusatzstoffe-online.de | © 2000 - 2017 Die Verbraucher Initiative e.V. (Bundesverband)