So 19.11.2017 | 11:45 Uhr

E 416

Karaya

BIO

 

Geliermittel, Stabilisator, Verdickungsmittel

 

auch: Karayagummi, Sterkulia-Gummi

 

Erläuterung

Der Pflanzensaft der in Indien beheimateten, so genannten Stinkbäume (Sterculia) wird Karayagummi genannt. Er besteht aus langkettigen, weit verzweigten KohlenhydratenKohlenhydraten, die auf charakteristische Weise aus zwei Einfachzuckern und organischen Säuren zusammengesetzt sind. Karaya wird häufig statt des teureren Traganths (E 413)Traganths (E 413) eingesetzt. Wie dieses macht auch Karaya wegen seiner sehr guten Quelleigenschaften Flüssigkeiten zu zähflüssige Massen. Karaya ist jedoch weniger stabil gegen Säuren und zudem nicht geschmacksneutral. Weil seine Gelierkraft in der Gegenwart von Milcheiweiß zunimmt, eignet es sich vor allem für Milchprodukte.

Herstellung

Werden die Stämme von Bäumen der Gattung Sterculia, insbesondere Sterculia urens, eingeritzt, tritt der harzartige Pflanzensaft Karaya aus. Die Harztropfen werden gesammelt, gemahlen und schließlich mit Hilfe heißen Wassers, durch Filtration und anschließendes Trocknen zu Lebensmittelqualität aufbereitet.

Einsatz

Karaya ist nur für bestimmte Lebensmittel zugelassen. Dazu gehören unter anderem:

  • Knabberartikel aus Kartoffeln oder Getreide (max. 5 g/kg)

  • Füllungen und Überzüge von Kuchen, Keksen, Blätterteiggebäck (max. 5 g/kg)

  • Desserts (max. 6 g/kg)

  • Eierlikör (max. 10 g/l)

  • Nahrungsergänzungsmittel (qs)

  • Karaya wird darüber hinaus als Abführmittel und in der kosmetischen Industrie eingesetzt

qs = quantum satis (wörtlich etwa: ausreichende Menge). Eine Höchstmenge ist nicht vorgeschrieben. Es darf jedoch nur soviel eingesetzt werden, wie für die gewünschte Wirkung unbedingt notwendig ist.

Sicherheit

  • ADI‑WertADI‑Wert: 12,5 mg/kg Körpergewicht

  • Karaya gilt als unbedenklich.

  • Die unverdauliche Verbindung wirkt im menschlichen Organismus als wasserbindender Ballaststoff. Karaya hat leicht abführende Wirkung, so dass es durch den Verzehr großer Mengen zu Verdauungsbeschwerden kommen kann. AllergischeAllergische Reaktionen auf Karaya wurden bei Menschen beobachtet, die den Stoff einatmeten oder als Abführmittel einnahmen.

 

Bioprodukte

BIO

Dieser Zusatzstoff ist gemäß der EG-Öko-Verordnung für die Herstellung von Bio-Lebensmitteln erlaubt.
Fragen und Antworten
Die häufigsten Fragen - und die Antworten
Die Datenbank. Über zusatzstoffe-online.de.
Recht und Zulassung
Was ist ein Zusatzstoff?
Zulassung
Kennzeichnung
Neue EU-Gesetzgebung
Links: Behörden, Expertengremien, Gesetzestexte
Herstellung und Verwendung
Die Funktionsklassen
Von Antioxidationsmittel bis Verdickungsmittel
Gentechnik bei der Herstellung von Zusatzstoffen
Zusatzstoffe aus tierischen Rohstoffen
Zusatzstoffe in Bio-Lebensmitteln
Gesundheit
ADI-Wert: Wie viel Zusatzstoff darf's sein?
Machen Zusatzstoffe krank?
Stoffwechselkrankheiten: Unverträgliche Zusatzstoffe
Allergien durch Zusatzstoffe?
16. März 2011 [nach oben springen]

www.zusatzstoffe-online.de | © 2000 - 2017 Die Verbraucher Initiative e.V. (Bundesverband)