Do 23.11.2017 | 19:24 Uhr

E 402

Kaliumalginat

BIO

 

Geliermittel, Überzugsmittel, Verdickungsmittel

 

auch: Algin

 

Erläuterung

Kaliumalginat ist das Kaliumsalz der Alginsäure (E 400)Alginsäure (E 400). Wie sie ist es Bestandteil der Zellwände einiger Braunalgenarten. Kaliumalginat ist wasserlöslich aber empfindlich gegen Hitze und Säuren. Im Zusammenspiel mit Calcium-Ionen bildet es Gele, die koch-, gefrier- und backstabil sind. Kaliumalginat eignet sich daher besonders gut als Überzugsmittel: Als hauchdünner Film schützt es Lebensmittel vor dem Austrocknen oder gibt ihnen Stabilität fürs Gefrieren und Auftauen.

Herstellung

Kaliumalginat wird mit Hilfe alkalischer Laugen aus verschiedenen Braunalgen gewonnen. 

Einsatz

Für Kaliumalginat gelten die gleichen Zulassungsbedingungen wie für Alginsäure (E 400)Alginsäure (E 400).

Sicherheit

  • ADI‑WertADI‑Wert: nicht festgelegt

  • Alginate gelten als unbedenklich.

  • Sie werden vom Körper nicht aufgenommen. In größeren Mengen verringern sie die Aufnahme von Eisen, Calcium und anderen Spurenelementen aus der Nahrung.

 

Siehe auch:

 

Bioprodukte

BIO

Dieser Zusatzstoff ist gemäß der EG-Öko-Verordnung für die Herstellung von Bio-Lebensmitteln erlaubt.
Fragen und Antworten
Die häufigsten Fragen - und die Antworten
Die Datenbank. Über zusatzstoffe-online.de.
Recht und Zulassung
Was ist ein Zusatzstoff?
Zulassung
Kennzeichnung
Neue EU-Gesetzgebung
Links: Behörden, Expertengremien, Gesetzestexte
Herstellung und Verwendung
Die Funktionsklassen
Von Antioxidationsmittel bis Verdickungsmittel
Gentechnik bei der Herstellung von Zusatzstoffen
Zusatzstoffe aus tierischen Rohstoffen
Zusatzstoffe in Bio-Lebensmitteln
Gesundheit
ADI-Wert: Wie viel Zusatzstoff darf's sein?
Machen Zusatzstoffe krank?
Stoffwechselkrankheiten: Unverträgliche Zusatzstoffe
Allergien durch Zusatzstoffe?
16. März 2011 [nach oben springen]

www.zusatzstoffe-online.de | © 2000 - 2017 Die Verbraucher Initiative e.V. (Bundesverband)